Die Weiterbildung der Anoplophora Spürhunde Schweiz liegt in den Händen unserer Mitglieder und werden gemeinsam entschieden.

Interessiert an diesem Kongress? See or meet you at: https://supr.com/spuerhundekonferenz/

Odorologie im Diensthundewesen 4. - 6. September 2018

Auf die feinen Nasen von Hunden stützt sich die Wissenschaft vom Geruch (Odorologie). Und für immer mehr Einsatzmöglichkeiten werden Spürhunde trainiert, wobei die Wissenschaft sehr verschiedene Aspekte erforscht, die beim 4. Symposium für Odorologie im Diensthundewesen vom 4. bis 6. September 2018, an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) (Von-Liebig-Straße 20 in 53359 Rheinbach) diskutiert werden.

Spürhunde sind längst nicht mehr nur wichtige Begleiter von Polizei, Zoll und Rettungsdiensten. Mit ihrem ausgeprägten Geruchssinn sind sie mittlerweile auch im Umweltschutz, in der Landwirtschaft, bei der Suche nach Vermissten oder der Medizin im Einsatz. Sogar die Archäologie bedient sich der Vierbeiner. Wissenschaftler am IDT der H-BRS beschäftigen sich schon seit Jahren mit dem Thema Spürhunde, insbesondere auf dem Gebiet der Trainingshilfen zum Aufspüren von Sprengstoffen, Drogen oder Umweltschädlingen.

...und das sieht dann so bei uns aus:

2. Arbeitstagung für den Einsatz von Hunden zum Artnachweis

Geheime Spuren - Spürhunde für den Artenschutz - 2. Arbeitstagung für den Einsatz von Hunden zum Artnachweis

Bei Lindenfels im Odenwald

Flyer_WDD_Arbeitstagung_DE.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

...und die Arbeitstagung hat stattgefunden. Ob Louise Wilson oder Esther Schalke

Annegreth Grimm oder dann unser eigener Vortrag, es war eine geballte Ladung an Wissenstransfer. "Vom 23. bis 25. März 2018 fand in Lindenfels/Odenwald die 2. Arbeitstagung von Wildlife Detection Dogs e.V. statt. Unter den 45 Teilnehmern dieser Tagung waren 21 WDD Mitglieder und 24 Externe. "

 

„Die Offenheit und Herzlichkeit, die mir auf dem Forstcampus wie in der Stadt Freising begegnet ist, hat sich duch die gesamte Tagung gezogen!“, fasst Professer Rainer Willmann, Präsident der Deutschen Entomologischen Gesellschaft, seine Eindrücke zusammen.

Freunde treffen und neue Freundschaften schliessen....die Entomologen Tagung in Freising bei München war äusserst spannend. Ein paar Weichen für unsere nähere Zukunft sind gestellt.

Die DGaaE ist die größte mitteleuropäische entomologische Gesellschaft, mit mehr als 800 Mitgliedern und offiziellen Publikationsorganen. Sie verleiht mehrere Preise und veranstaltet alle 2 Jahre die Deutsche Entomologentagung, das größte entomologische Ereignis im deutschsprachigen Raum. Unsere Mitglieder arbeiten bei den führenden wissenschaftlichen Einrichtungen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz; verfassen Beiträge für populäre Medien und treten als Experten auf. Machen Sie einen kleinen Rundgang durch unsere Website und lernen Sie uns kennen!

Tagund DGaaE Deutsche Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie

Die Tagung findet vom 13. bis 16. März 2017 in Freising statt. Das Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan lädt zur Gemeinschaftstagung der Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie (DGaaE), der Österreichischen Entomologischen Gesellschaft (ÖEG) und der Schweizerischen Entomologische Gesellschaft (SEG) ein. Der Schwerpunkt der Tagung sind Insekten an Gehölzen. Weiterhin findet im Rahmen dieser Tagung das 25. Internationale Symposium zur Entomofaunistik in Mitteleuropa statt.

Die Entomologentagungen sind zweijährliche internationale Kongresse mit einem sehr breiten Themenspektrum, das nicht nur Insekten, sondern auch andere Arthropoden umfasst. Sie bringen Wissenschaftler/innen aller entomologischen Fachrichtungen und interessierte Gäste zusammen, um aktuelle Forschungsergebnisse, methodische Neuheiten und Strategien zur Bewältigung zukünftiger Herausforderungen zu diskutieren. Vortragssprachen sind Deutsch und Englisch - see you there!

Asiatischer Laubholzbockkäfer
Aus- und Weiterbildung...diesmal auf dem Pausenplatz in Winterthur

Symposium für Odorologie im Diensthundewesen 2016

Faszinosum Spürhunde

06. – 08. September 2016

Ca 270 Besucher waren am 3. Symposium für Odorologie im Diensthundewesen Faszinosum Spürhunde 06.-08. September 2016 an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Faszinosum on Tour bringt Neuerungen in das Programm: neben den spannenden Vorträgen aus Praxis und Wissenschaft werden drei Workshops (ein geschlossener Workshop für Polizei und Ermittlungsbehörden, einer im Themenbereich Rettungshundearbeit und einer für Spürhundearbeit) angeboten. Dort kann intensiv fachspezifisch diskutiert und sich ausgetauscht werden:

 

Programm 2. Tag:

Vortrag: MSc Ramona Makarow und Dr. Doris Hölling (WSL)- Entwicklung von synthetischen ALB-Trainingshilfsmitteln für die Spürhundearbeit

 

Workshop Spürhunde:
Daniel Hagemeier, Anoplophora Spürhunde Schweiz ® Film Besonderheiten und Herausforderungen bei der freien Suche in unterschiedlichen Umgebungen
Dipl.-Chem. (FH) Christopher Becher (Diskussion)

2016-08-23 Symposium Broschüre final-PK.
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Entwicklung von synthetischen ALB-Trainingshilfsmitteln für die Spürhundearbeit MSc R. Makarow, Dr. D. Hölling (WSL) Der Asiatische Laubholzbockkäfer (Anoplophora glabripennis, kurz: ALB) ist ein Bockkäfer, der 2001 seinen Weg nach Europa fand. Er ist als Quarantäneschaderreger eingestuft und muss in Europa bekämpft werden. Eine der Möglichkeiten zum Aufspüren befallener Bäu-me ist der Einsatz von Spürhunden. Die Einstufung des ALB als Quarantäneschädling bringt große Probleme bei der Verwendung von Trainingsmaterial mit sich.
Daes sich zudem um biologisches Material handelt, das geruchschemisch Änderungen und Variationen unterworfen ist, und da die für den Hund relevanten Geruchsstoffe nicht be-kannt sind, ist es häufig schwierig, geeignete und frische Geruchsträger als Trainingshilfs-mittel zur Verfügung zu stellen.
Im Rahmen eines Forschungsprojektes zum Thema „Identifizierung der Geruchsspuren des Asiatischen Laubholzbockkäfers bzw. Citrusbockkäfers“, gefördert durch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur-und Verbraucherschutz des Landes Nord-rhein-Westfalen, wurden die spezifische VOCs (engl.: Volatile Organic Compounds, kurz:
VOCs) des ALB identifiziert und verifiziert. Die Projektergebnisse zeigen, dass die Kombina-tion der Volatile des Schadorganismus spezifisch ist und dass die VOCs außerdem gut zu-gänglich und durch gängige instrumentell analytische Verfahren sicher nachweisbar sind.
Die eindeutige Identifikation der Volatile ist uch vor verschiedenen Geruchshintergründen
möglich.
Es wurde intensiv mit verschiedenen Spürhundeteams zusammen gearbeitet, um zu verifi-zieren, ob die instrumentell analytisch identifizierten Geruchsstoffe von den Hunden als ALB-Geruch erkannt werden. Der Spürhund eignet sich als hochsensibler und spezifischer Sensor für die Detektion von biologischen Schadorganismen. Die Erarbeitung seiner Mög-lichkeiten und Herausforderungen bei der Detektion von ALB stand unter anderem im Vor-dergrund der Forschungsarbeiten. Eine umfangreiche Expertise wurde auf diesem Gebiet erarbeitet und erste ALB-Geruchsstandards konnten zusammen mit den Spürhundeteams entwickelt werden und befinden sich derzeit in der Testphase

Aktuell: Zusammenarbeit mit dem Institut für Sicherheitsforschung - siehe Weiterbildungen Projekt Uni Bonn

ALB Spürhund
Hundeberufe: ALB Spürhund

Hundemesse in Winterthur Februar 2016:

Hundeberufe? Käfer Jäger!

Asiatischer Laubholzbockkäfer Spürhund
Hundeberufe: ALB Spürhund

Anoplophora Spürhund

 

Unterwegs im Auftrag des Kantonalen Pflanzenschutzes

 

Ein Suchtalent! Einwandfrei sozialisiert, sucht er selbständig und sicher, sowohl in urbaner Umgebung als auch in freier
Natur nach dem Quarantäneschädling - dem Asiatischen Laubholzbockkäfer.

 

Lernwillig und doch selbstbewusst wird ein Käferspürhund inder Regel auf Distanz geführt.

 

Fritz Lee, The Dream of Wanambi Blue Monday, Australian Cattle Dog
VATH/FCI angekörter Deckrüde

Spürhundeführerin: Norma Kleiber

The Science of Sniffer Dogs

The Science of Sniffer Dogs

Including:

  • Olfactory perception, learning and  neuroscience
  • Canine olfactory learning, motivation, and psychophysics
  • Applied canine olfactory processing: What trainers need to know beyond learning theory

Weiterbildungen ...dafür kann man auch mal ein paar hundert Kilometer reisen.

Eine einzigartige Weiterbildung, organisiert von der LfL, mit einzigartigen Objekten - von Eiablage zu Ausflugsloch in allen möglichen Varianten.

 

Ein durch und durch gelungener Anlass lobte unsere Spürhundeführerin Norma Kleiber

Asiatischer Laubholzbockkäfer Spürhundeführer an Wissenschaftlicher Weiterbildung
Asiatischer Laubholzbockkäfer Spürhunde Schweiz am Wissenschaftlichen Symposium BHV in Stuttgart

3. Wissenschaftliches Symposium
Wissenschaft trifft Praxis.....es hat uns getroffen!

Es war unglaublich spannend, viele Fragen wurden geklärt, vieles wurde neu aufgeworfen.

 

Die Gespräche vor allem mit Simon Gadbois vom "Canid Behaviour Research Team Halifax" über die Misserfolge der ALB-Spürhunde Ausbildung und Einsätze an der Ostküste Canadas waren für uns die Reise, Aufwand und Kosten wert! Nachdenkliches aber auch Klärendes wurde bilateral ausgetauscht.

 

 Zum Beispiel:

  • Dr. Simon Gadbois,
    Department of Psychology and Neuroscience,
    Dalhousie University, Halifax, Canada
    Methodological Issues with Lab-based Detection Dogs
  • Viviane Theby, Tierakademie Scheuerhof
    Erkennen von Bakterien und Besonderheiten des Geruchssinns
    beim Hund
  • Dr. Simon Gadbois,
    Department of Psychology and Neuroscience,
    Dalhousie University, Halifax, Canada
    Solid Formal Assessment Tools Made Simple
    (Signal Detection Theory)*
  • Dr. Johannes Bohacek,
    Brain Research Institute, University of Zurich
    Epigenetik – Die molekulare Verbindung zwischen Umwelt,
    Genom und Verhalten
  • Catherine Reeve, Canid Behaviour Research
    Team, Dalhousie, University, Halifax, Canada
    Hypoglycaemia Detection Dogs

Unsere Fragen kreisten um Sein Thema "This research is funded by Forest Protection Limited (David Davies), Sylvar Technologies (Dr. Renée Lapointe, Stefan Richard), and Canadian Forest Service (Dr. Jon Sweeney; Natural Resources Canada). Our first project is a proof of concept for the scientific basis of insect pest detection by canines. A few dogs will be selected and trained to detect the invasive Tetropium fuscum, the Brown Spruce Longhorn Beetle (BSLB) in lab and field conditions and show an ability to discriminate it from Tetropium cinnamopterum, the domestic and local species. Further projects are being examined with the intent to add more invasive species (woodborers and defoliators) to the repertoire of the dogs. Follow-up projects include the EAB (Emerald Ashborer), and the Asian Gypsy Moth. Invasive terrestrial gastropods are also on our list of future species to search (in collaboration with the CFIA)."

Unsere letzte Weiterbildung, diesmal in Stuttgart vom 14.&15. November 2015.
flyer_symposium2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 276.1 KB