Vorteile der Anoplophora-Spürhunde gegenüber anderen Detektionsmethoden

Herkömmliche Methoden beruhen auf der visuellen Erkennung von Symptomen, die durch den ALB / CLB in jedem Stadium hervorgerufen werden.

  • Frühe Befallsstadien wie Eiablagestellen und Junglarvenfrass sind visuell schwer festzustellen.
    • Die Geruchswahrnehmung durch den Spürhund ist von dem Entwicklungsstadium des Schädlings unabhängig, daher ist eine verlässliche Anzeige aller Stadien möglich.
    • Anoplophora-Spürhunde können auch dort noch ALB/CLB-Geruch wahrnehmen, wo eine visuelle Feststellung von Symptomen nicht möglich ist.
  • Die herkömmliche Detektionsmethode beinhaltet wegen der mangelhaften visuellen Feststellung eine zerstörende Probenahme bei einem bestimmten Prozentsatz der zu kontrollierenden Pflanzenmenge.
    • Die Kontrolle mit Anoplophora-Spürhunden ist zerstörungsfrei.

 

Geräteunterstützte Detektionsmethoden

  • sind in der Entwicklung langwierig, kostenintensiv, benötigen eine aufwendige Feinabstimmung auf den jeweiligen Einsatzbereich, sind in der Erhaltung und Wartung aufwendig und teuer sowie nicht universell in jedem Einsatzbereich (siehe oben) anwendbar.
    • Anoplophora-Spürhunde sind in der „Anschaffung“, Ausbildung und „Erhaltung“ wesentlich günstiger als Geräteunterstützte Detektionsmethode.
    • Anoplophora-Spürhunde sind universell einsetzbar, ob bei der Verpackungsholzkontrolle im Hafen, bei der Importkontrolle von Pflanzen in Baumschulen oder Flughäfen oder in Befallsgebieten beim Monitoring.
    • Anoplophora-Spürhunde zeichnen sich durch eine ideale Geländegängigkeit aus.
Alternative Erkennungsmethode für ALB und CLB
Autoren: Dipl. Biol. Ute Hoyer-Tomiczek und Gabriele Sauseng
publiziert in: Forstschutz Aktuell 55, 2012
Alternative Detection Method for ALB CLB
Adobe Acrobat Dokument 756.6 KB

Mit freundlicher Genehmigung von:

 

Dipl. Biol. Ute Hoyer-Tomiczek

 

Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum
für Wald, Naturgefahren und Landschaft (BFW)
Institut für Waldschutz, Wien