“It isn’t just about how sensitive a dog’s nose is or how well-trained a dog is. There are cognitive factors affecting the interaction between a dog and a handler that can impact the dog’s performance.” — Lisa Lit

13./14. August 2016 Meeting am Schwarzsee Kanton Fribourg
13./14. August 2016 Meeting am Schwarzsee Kanton Fribourg

Weiterbildungen / Trainings

Fokus 2016: wie genau können unsere Spürhunde punktuell anzeigen bei Bäumen?

Das grosse Alphof Training vom 31. Oktober 2015

Ein wunderschönes Training bei Norma Kleiber auf dem Alphof.

Es gab viel zu besprechen, das überaus erfolgreiche Jahr neigt sich dem Ende zu und Vorbereitungen für den Winter und auch schon für's 2016 gilt es zu stemmen.


Die Themen: Erkennung von Bäumen im Winter, Joël Sorg führt uns in die  - für uns - Geheimnisse von Knospen und Rinden ein; Anzeigen der Spürhunde in ALB-Freien Zonen - warum, wie reagieren?; Nestis Kochkünste geniessen....usw

ALB Spürhunde im Einsatz
ALB Spürhunde im Einsatz

Eddy, geführt von Norma Kleiber hat heute die Probe im Wald auf 7 Meter Höhe in frei geführter Suche gefunden. Fadi - Führen auf Distanz ohne Leine - , weil ein "Stöbern" an der Leine im Wald nun wirklich keinen Sinn macht. Die Probe (ein Teesieb aus Stahl mit Bohrspänen und einem getrockneten ALB wurde um 11.30 mit spezieller Seiltechnik gehängt (ohne Bodenverletzung ,ohne Baumverletzung) und um 15:00 gelöst. Wind: 2m/Sek, Temp: 8 Grad, Distanz zur Anzeige: senkrecht darunter.

Oetztallabrador Anna Grace, ALB Spürhund im Einsatz
ALB Spürhund im Einsatz Oetztallabradors Anna Grace in Winterthur

Oetztallabrador Anna Grace, geführt von Daniel Hagemeier bei der Absuche (nicht Anzeige) eines Waldrandes. Auch hier, Führen auf Distanz, der Spürhund bewegt sich grundsätzlich frei im Suchgebiet aber mit ständigem Kontakt zum Spürhundeführer. Die Probe hier (nicht sichtbar) auf 8 Meter Höhe, oberhalb des Bildrandes. Der Spürhund ohne Aufstützen auf den Hinterbeinen um den Duftmolekühlen näher zu kommen.

Das grosse ALB-Freilandbefall Training in privaten Gärten

Am 26. September galt es in einer Uebung einen akuten Freilandbefall zu trainieren. In der Gemeinde Maisprach im Oberbaselbiet wurde ein ganzes Quartier zum Training von allen Haus und Gartenbesitzern frei gegeben. Mit Plänen und Spürhunden "bewaffnet" galt es den Käfer (die toten Proben) aufzuspüren und allen Anwohnern in der richtigen Art und Weise zu vermitteln, was auf sie zukommt.

Die Themen:

Einsatzplanung vor Ort innert 30 Minuten; Erkennung des Einsatzgebietes und seinen geographischen Eigenheiten; Strassen Absicherung in sinnvollen Abschnitte; Erkennung von Gefahren für Spürhunde, für Hundeführer, für Haustiere; Erkennung der Wirtspflanzen; regelmässige Bestimmung der Windrichtung und Kontrolle der Temperatur; Aufklärung der Gartenbesitzern über aktuelle Lage; Zeigen von Käfer, zeigen eines Ausbohrloches; richtige Kommunikation mit den Gartenbesitzern im Falle von negativ/ im Falle von positiv. Sammeln von Indizien und ersten Erkenntnissen zwecks Weiterverfolgung mit anderen Verantwortlichen im Einsatzteam (KPSD/Baumpflegern/WSL ev. Forst).

Alle Fotos: Joël Sorg, Spürhundeführer Anoplophora Spürhunde Schweiz

Zitate:

"Mir wurde in diesem Training einmal mehr bewusst, was die ALB-Spürhundearbeit alles beinhaltet!" (M.M.)

"Das intensive Trainingsjahr nach der Zertifizierung in Oesterreich hat Keno und mich sehr viel weitergebracht. Danke an alle für die wertvollen Tips!!" (M. M. )


"Für mich war dieses Training mehr als ein Training! Das war Weiterbildung vom Feinsten!" (N.K.)

"Ich dachte, wir haben unsere Arbeit im Griff, doch wurde uns in diesem „Real-Einsatz“ aufgezeigt, wo noch die „Lücken“ sind im Umgang mit den Ämtern, der Bevölkerung und den Hauseigentümer. Auch die Sicherheitsmassnahmen wurden nochmals genaustens besprochen. Ich habe sehr viel gelernt und weiss jetzt an was ich noch Arbeiten muss.

So müsste eine Weiterbildung von Schweizer-Spürhundeteams aussehen!" (N.K.)


ALB Spürhunde Training in den Flumserbergen 22./23. August 2015

Schon einen Monat nach dem letzten Training mit André Brendler in Winterthur stand ein Wochenend-Training mit Stephan Burri auf dem Flumserberg an.

Bei bester Witterung (20 Grad und leichter Brise unter 5 m/s) trainierten wir weiter in den Feinheiten der zeitlich richtigen Bestätigung, im Analysieren der möglichen Duftmolekül-Wolke und der Beachtung von ungewollter Beeinflussung von Hundeführer zu Spürhund. Stephan Burri beriet uns professionel und zuguterletzt konnten wir ihn dazu gewinnen, uns ab jetzt regelmässig als Trainer zu begleiten.

Ein weiterer Meilenstein in unserer Ausbildung!

Abgesehen vom Wetter waren auch Stimmung, Hundearbeit, HF-Arbeit und gemeinsame Resulate wunderbar!

ALB Spürhund Fritz Lee mit Norma Kleiber
ALB Spürhundeführer Picknick....
ALB Spürhundeführer Picknick....

Und die wirklich schönsten Fotos dieses Wochenendes sind hier zu finden unter "Wir...unter uns...Humor!: 

Training 11. Juni 2015 Mirella Manser mit Spürhund Keno

Selbständige Suche - oder FADI - Führen auf Distanz...das sind hier die Resultate!

Training 28. Februar 2015, Waldweg in Maisprach

Keno, Training in den Ferien....

Probe auf 2m Höhe (Bild 2, roter Pfeil)

Training vom 12. Februar: Kirschbäume auf der Zeininger Höhe bei Maisprach

Wind: 1 Meter Pro Sekunde. Optische Darstellung was dies für die Suchhunde-Arbeit bedeuten kann. Probe (hier eine Rauchtablette) auf 1.70 Höhe.

Freies Suchen - FADI

Wir sprechen hier häufig vom "Freien Suchen", auch FADI genannt, Führen auf Distanz.

Wir sind nicht die einzigen, welche die Spürhunde frei arbeiten lassen und die Führung der Spürhunde an der Leine in der Regel als nicht hilfreich wissen.

Hierzu gibt es einen eindrücklichen Film über Borkenkäfer Spürhunde in Mitarbeit des Zolls und Dr. Elfriede Feicht, Forstwissenschaftlerin Freising.

Hier gehts zum Film

31. Januar 2015, das obligate "Wildsau-Essen Training" in Maisprach

Eddy - Red Manor's Elioth bei einer sehr selbst überzeugter und uns überzeugender Anzeige im Januar 2015! Geführt auf Distanz (FaDi) und notabene bei Windstärke von 4-5 m/sek.

Anoplophora Spürhunde Schweiz
ALB Spürhunde Training. Seilwurftechnik, Probe auf 20 meter

Trainingsmoment während der Waldkontrolle vom 7. Oktober 2014.

Probe: Befallenes von der WSL präpariertes Holz Grösse ca. 30/25/3

Deponiert: mittels Seilwurftechnik von Baumpfleger

Ort: 20m Höhe

 

Keine Baumverletzungen durch klettern oder ähnliches, keine Hinweise jeglicher Art für die Spürhunde, keine Bodenverletzungen.

 

Resultat 1: 30 Minuten nach Platzierung, Windstärke unter 1m/sec,  2 von 2 Hunden angezeigt am Hauptbaum.

Resultat 2: 2 Stunden 30 Minuten nach Platzierung, Windstärke bis 4,5 meter pro Sekunde, 2 von 2 Hunden angezeigt an ein und demselben Baum 15 Meter mit Windrichtung